Aus der Weihnachtswerkstatt

Gruß vom Christkind
 


    
         Schon seit Jahren meinte die beste aller Ehefrauen, wir sollten Sophia doch ein Bällchenbad / Häuschen / ein Snoezelen-Eck ins Zimmer stellen. Nach langer Recherche - wir fanden einfach kein passendes Häuschen, und Snoezelen-Einrichtung ist richtig teuer, entschlossen wir uns letztes Jahr, eine Eigenkreation zu probieren.
  
         Weil Sophia nie Schreibtisch und  Schreibtischsessel brauchen wird, suchten wir in ihrem Zimmer ein passendes Eck, groß genug für ein Häuschen, in das sie sich auch bei fortschreitender Körpergröße  zurückziehen könnte. Dann suchten wir uns eine passende Matte (145 x 145 cm ) aus, um die herum wurde das Häuschen dann geplant (Firsthöhe 190 cm).
  
Als Dach wollten wir, nach langem hin und her, einen Vorhangstoff verwenden, daß hat mehrere Vorteile:

1. das Fenster seitlich des Häuschens läßt sich weiterhin öffnen und putzen,
2. die Kinder kommen nicht auf die  Idee, auf das Dach zu klettern (weil es sichtlich nicht
             trägt)
3. das Gesamtgewicht reduziert sich deutlich,
4. Stromkabel und ähnliches lassen sich mühelos über das Dach einführen und wieder
            entfernen,
5. und man kann sich, auch wenn man größer wird, nie am Dach den Kopf anhauen.

Nach Rücksprache mit dem Großvater, der sich am Bau beteiligen wollte, wurde der Plan noch etwas adaptiert (Dreischichtplatten), und schließlich brachte er uns Anfang Dezember die fertig geschnittenen, geschliffenen und perfekt vorgebohrten Holzteile. Auch die Türe hatte er  bereits augeschnitten und eingebaut.
   
Nun ging es an die Endarbeiten:

Zur Befestigung des Daches steckte ich 6erDübel in 10er Dübel
     
(auf der Hobelbank meiner Jungs :) )
    
und  befestigte letztere in passenden Abständen an den Außenseiten von Vorderwand, Rückwand
       
 und Seitenwänden     .    
    
Dann wurden die Teile im Keller mit weißer Lasur bearbeitet und nach einigem Auslüften in Sophias Zimmer aufgestellt. Natürlich wurde das Gebilde von den Kindern sofort in
      
 Augenschein genommen   .   
    

( wie man sieht, hat der Jüngste geholfen und sein Werkzeug nicht verräumt :) )
          
Um die Matte auf den Boden legen zu können, ohne sie zu ruinieren, wurden alle Metallwinkel mit Textilklebeband abgeklebt .
    
Nun mußte die Türverriegelung gebastelt werden. Nach einigem Hin und Her entschieden wir uns für die  Holzvariante - die mußte allerdings selbst geschnitzt werden


                                        - auch dabei war
     
mir die Hobelbank meiner Burschen eine große Hilfe.
    
Damit war die Funktion der vierflügeligen Tür gewährleistet    -      
    
   
                                      zur Zufriedenheit aller Nutzer.
     
Das Dach wurde aus zwei Teilen gefertigt: oben lichtdichter Vorhangstoff, darunter feineres Gewebe, sodaß man dazwischen ein  Lichternetz spannen konnte. Damit der feine Stoff an den Schmalseiten der Bretter nicht beschädigt werden konnte, klebten wir Filz
       
an die Schmalseiten der Wände                      .
    
Dann nähten wir Stoffbänder zum Fixieren des Daches an die Vorhänge, befestigten Dach und Lichtnetz und füllten das Häuschen mit Bällen (ca. 2000).
   


Am 24.12. stieg dann, gemeinsam  mit den Cousinen, die "Housewarming Party"
      
   

    

Sophia war da schon etwas müde, aber sie freute sich riesig  über das Teil. Mittlerweile nutzt sie es selbst auch gerne

     


    

Ein paar Wochen nach Weihnachten bekam das Häuschen dann noch den letzten Schliff mit Spiegeln an allen Seiten, teilweise über die ganze Wand, teilweise Motivspiegelchen.

      

   


😄 Für unsere Prinzessin  😄
 
  
sleeping beauty

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pflegegeld in Österreich: Gutachterfibel, Bundespflegegeldgesetz, Antragsformular PVA

Deutsche Übersetzung des TSC-Konsensuspapiers 2012, Teil 1 (Diagnose)

Tuberöse Sklerose und Autismus